Warum deine Andersartigkeit ein Geschenk für deinen Berufungsweg ist