Wie du in 4 Schritten damit umgehst, wenn dein Umfeld deine emotionalen Knöpfe drückt

Unsere engsten Personen können uns manchmal so richtig auf die Palme bringen. Denn hin und wieder kommt es vor, dass sie verschiedene Gefühle in uns auslösen und wir emotional reagieren in Form von Trauer, Wut, Schuld bis hin zu Scham gehen.


Unsere normalen Reaktionen, die wir kennen:


  • Wir ticken aus und, es endet in Schuldzuweisungen oder sogar Beleidigungen

  • Wir wollen uns am liebsten an der anderen Person rächen oder überlegen uns, wie wir es ihr heimzahlen können

  • Wir schmollen, ziehen uns zurück und wollen ihr nur noch aus dem Weg gehen

  • Wir brechen den den Kontakt zu der Person ab, weil wir denken, dass sie uns dann nie mehr etwas sagen kann, das uns trifft



Emotionale Zustände trennen uns von unserer Liebe, Freude und Kraft und meistens machen wir den anderen dafür verantwortlich, dass wir uns schlecht fühlen. Vielleicht denkst du gerade, dass das ja berechtigt ist und sie uns ja unrecht getan haben. Doch all das hat seinen Sinn und birgt ein grosses Heilungspotential für unser Leben.


Vorallem unsere engsten Personen können unsere Knöpfe am besten drücken, weil sie unsere empfindlichsten Stellen kennen. Manchmal weil sie sich selbst schlecht fühlen und das schlechte Gefühl an uns weiter geben wollen und manchmal aber auch aus Unachtsamkeit und Unbewusstheit.


In vielen Beziehungen läuft dieses sinnlose und schmerzhafte Machtspiel des Knöpfedrückens über Jahre, solange bis einer der beiden keine Lust mehr hat, sich schlecht zu fühlen und das "Spiel" beendet. Doch was ihnen nicht bewusst ist: Es wird immer wieder Menschen geben, die ihre Knöpfe drücken werden. Man kann nämlich nur etwas auslösen, was bereits da ist.


Jeder emotionale, innere Knopf, der gedrückt wird und weh tut, ist etwas, was in uns selbst weh tut. Eine alte Verletzung, die wir spüren und mit welcher wir nicht zurecht kommen. Solange dieser Knopf nicht berührt wird, spüren wir ihn nicht und das bedeutet nicht, dass er nicht da ist. Er ist immer da! Aber wir versuchen ihn die ganze Zeit zu vermeiden und wegzudrücken. Wir wollen diese Gefühle nicht mehr spüren, die wir aus alten Verletzungen, Erfahrungen erlebt haben. Völlig normal und verständlich! Doch momentan ist es leider so, dass wir nicht mehr daran vorbei kommen.


Menschen, die unsere Knöpfe drücken sind enorm wichtig für unser seelisches Wachstum. Sie sind unsere Lehrmeister, denn ohne, dass es ihnen selbst bewusst ist, weisen sie uns auf etwas in uns hin, das danach ruft, erkannt und verwandelt zu werden.

Es ist normal, dass wir meistens nicht die Verantwortung dafür übernehmen wollen, dass dieses unangenehme Gefühl in uns ist und von daher etwas mit uns zu tun haben muss, deshalb schiebt man es am liebsten ab. Wir möchten es weghaben, verdrängen, lenken uns ab oder lassen es womöglich auch an den anderen aus. Es fühlt sich viel besser an, jemandem zu sagen "du warst es, der mich gerade so fühlen lässt", als hinzusehen, was das mit uns macht. Nur sind diese Gefühle schon so lange in uns drin, bevor wir diese Person, die uns verletzt hat, kennengelernt haben.  

Die negativen Gefühle, welche zB in. einer Beziehung, im Job oder in Freundschaften nach oben gespült werden, sind fast alle in der Kindheit entstanden, bzw. unbewusst von den Eltern oder Grosseltern übernommen worden. Alte Verletzungen und Erfahrungen von fehlender emotionaler Bindung haben etwas mit uns gemacht. Diese alten Gefühle sind immer noch in uns drin, auch wenn wir jetzt vielleicht schon 30 oder 50 Jahre alt sind. Der Gegenüber zeigt uns Anteile, welche wir an uns ablehnen und hilft uns dabei, persönlich zu wachsen.


Wir brauchen genau diese Menschen, damit wir in uns selbst Frieden finden können und alte Dinge erledigen, die diesem inneren Frieden im Weg stehen.



Ein Beispiel einer vergangenen intuitiven Session mit einer lieben Kundin:

Sie beklagte sich darüber, dass ihr Mann so sehr auf sich schaut, ihm egal ist, was andere denken, er immer direkt sagt, was er denkt und er einfach sein Ding durchzieht, so wie es sich für ihn am besten anfühlt. Für sie war das Egoismus pur und hatte irgendwo durch auch etwas damit zu tun, dass sie es als eingebildete Verhaltensweise ansah. Dies hatte zur folge, dass sie oft streiteten und eine Spannung zwischen ihnen war. Unbewusst lehnte sie ihn auch ab und er kümmerte sich umso mehr um seine eigenen Sachen, sodass er sich nicht mehr wirklich Zeit für sie nahm. Dieses Verhalten löste bei ihr das Gefühl von Ohnmacht, Kleinheit und Wut aus. Diese Gefühle kannte sie jedoch schon lange, bevor sie ihren Mann kannte. Es war also etwas Altes. 

Welchen Aspekt verachtete sie also an sich?

Schauen wir uns mal das Wort "Egoismus" an und vergleichen es mit dem Gegenteil "Selbstbestimmtheit". Wir entdecken einen Menschen, welcher „selbstbestimmt“ ist, seine Bedürfnisse im Auge hat und schaut, was ihm gut tut und er gerne macht.

Auf die Frage, ob sie sich im Leben mehr als „selbstbestimmte“ oder mehr als eine „angepasste“ Person wahrnahm, stellt sie fest, dass sie immer das Wohl der anderen im Auge und Schuldgefühle hatte, wenn sie mal an sich dachte. In ihrem Bewusstsein hatte sich also die Überzeugung angeeignet, dass man immer an die anderen denken muss, um Zuneigung zu bekommen. Also hatte sie daraus für sich gelernt, dass sie nicht in Ordnung ist, wenn sie ihre Interessen vertreten oder ausleben wollte. Demzufolge verachtete sie die Eigenschaft selbstbestimmt zu leben und das hatte sie nun auf ihren Mann projiziert und nahm das als Egoismus wahr.


Als ihr dies bewusst wurde, fühlte sie sich auf einmal befreiter - wie wenn eine Last von ihrem Herzen gefallen ist. Somit verbesserte sich auch ihre Beziehung wieder, denn sie konnte anders auf ihn zugehen und reagierte nicht mehr mit Wut und Ohnmachtsgefühle. Dies spürte ihr Mann natürlich sofort, auch er konnte wieder frei auf sie zugehen und sie spürten ihre gemeinsame Verbundenheit wieder, da die Spannung weg war.



Viele Menschen - vorallem Frauen haben dieses Glaubensprogramm in sich, wenn sie für sich etwas Gutes tun möchten, dass sie Schuldgefühle haben und sich vernachlässigen. Doch das sollte nicht sein! Das ist alt und hat überhaupt nichts mit uns zu tun! Jeder Mensch hat das Beste verdient, ob Mann oder Frau. Früher war die Frau immer für alle da und hat sich nur für die Familie geopfert und sich selber aufgegeben. Die Zeiten sind vorbei, wo sie vernachlässigt werden muss. Das sind alles alte Überzeugungen, die endlich losgelassen werden möchten, damit wir immer glücklicher leben können. Es heisst nicht, dass wir von nun an nur noch das machen, was wir wollen und uns egal sein soll, was unsere Liebsten denken. Ich meine damit, dass man sich auch mal an erster Stelle setzen darf und für sich gut zu sorgen, sich Gutes tun darf und sich belohnen darf. Denn so hat man wieder genug Energie, um für andere Menschen da sein zu können, wenn sie uns brauchen.

Bewusstwerdung der getriggerten Gefühle

Wenn dir ein bestimmtes Thema bewusst geworden ist und du dir und auch derjenigen Person, die diese Gefühle ausgelöst hat, von Herzen vergibst, wird sich die Projektion im Aussen (Egoismus) in deiner Wahrnehmung verändern.

Seit vielen vielen Jahren erforsche ich dieses Thema und es fasziniert mich einfach immer wieder aufs Neue! Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich erkenne, warum ich so emotional auf bestimmte Verhaltensweise reagiere und diese losgelassen habe, dann hat sich die Situation im Aussen sofort geändert und ist nicht wieder aufgetaucht.. Es ist total magisch! Vielleicht ist sie dann zwar noch da, nur realisiere ich es nicht mehr, weil ich automatisch meine Einstellung dazu geändert habe und meinen positiven Nutzen dazu erkannt habe. So hat sich auch mein Verhalten und meine Reaktion dazu verändert.

Ganz alleine deine innere Wahrnehmung (dein Bewusstsein) kann Situationen verändern! 

4 Schritte wie du damit umgehen kannst, wenn du getriggert wirst:


  1. Gehe an einen ruhigen Ort, atme tief durch und nehme diese Emotion an, die gerade da ist.

  2. Welches Gefühl wurde gerade in mir ausgelöst?

  3. Warum reagiere ich auf diese Art und Weise?

  4. Was kann ich daraus lernen?


Es wird einige AHA-Momente für dich geben, also bleib offen für alles, was dir in den Sinn kommt. Und ganz wichtig: Nichts an dir ist falsch und auch mit diesen Gefühlen bist du vollkommen wertvoll, auch wenn sich das Ganze gerade nicht schön anfühlt. Wisse tief im Inneren, dass du gerade am Anfang von etwas Grossem stehst.


Du kommst mit einem Trigger nicht weiter, der dir das Leben schwer macht? In meinen intuitiven Sessions kommen wir zum Ursprung deines Triggers und heilen ihn. Es geht leicht und ist effektiv und nachhaltig. Du wirst erstaunt sein, wie entspannt du danach sein wirst. Hier kannst du dir eine Session buchen: KLICKE HIER



WICHTIG: Nicht alles, wo wir emotional reagieren, ist auch wirklich ein Trigger!! Logischerweise gibt es immer mal wieder Situationen, die uns wütend oder traurig machen und wir dann diese Emotion in dem Moment ausleben. Diese vergeht dann auch wieder. Doch wenn die Gefühle nicht vergehen, wir lange an einem Thema herumkauen, das uns einfach nicht loslässt, dann ist es Zeit hinzusehen.

Beobachte ab jetzt deine Reaktionen auf bestimmte Verhalten. Reagierst du mit Wut, Ohnmacht oder Trauer auf bestimmte Verhaltensweisen oder Sprüche deiner Mitmenschen? Dann sei dir bewusst, dass es als erstes nichts mit der Person zu tun hat, sondern mit deiner eigenen Wahrnehmung.

Gehe in dich, bevor du es im Aussen klären möchtest. Schau es an, es kann dir nichts passieren, ausser eine positive Veränderung der Situation :)

Wenn dich diese Themen noch mehr interessieren, du die Hintergründe erfahren und noch tiefer gehen möchtest, kannst du dich für den shineyourlife Startschuss Workshop anmelden.



Ich freue mich, wenn du mir darüber erzählst, wie es dir dabei ergeht und was du für dich aus diesem Beitrag mit nimmst. Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, freue ich mich natürlich sehr, wenn du ihn auf Facebook oder Pinterest teilst, damit er auch jemand anderen Menschen weiter helfen kann. :-) <3

Und nun wünsche ich dir alles Liebe und viel Erfolg bei deiner Bewusstseinsarbeit <3


#selbstliebe #triggererkennen #deinumfeldistdeinspiegel

  • Grey Facebook Icon
  • Instagram - Grey Circle
  • Grau Pinterest Icon

​© Nadie Ahmeti 2016-2020 - Alle Rechte vorbehalten.